Niklas Liepe
Niklas Liepe
Niklas Liepe Violinist, Solist und Kammermusiker - Gewinner internationaler Wettbewerbe
 
 

BIOGRAFIE

 
 
head_03.jpg
 
 

Einer dieser hochtalentierten jungen Solisten, die konsequent ihren eigenen Weg beschreiten. Einer jener Künstler, die ständig neue Ideen ausbrüten und dabei auch Vorhaben in Angriff nehmen, die wirklich nach Mut verlangen: weil Konzept und künstlerischer Anspruch geradezu an Vermessenheit grenzen.

Mit seinem Paganini-Projekt hat Niklas Liepe international für Erstaunen und glänzende Rezensionen gesorgt. An die zwanzig Komponisten und Arrangeure hat er beauftragt, die haarsträubend schweren Capricen für Violine solo von Niccolò Paganini mit Orchesterbegleitungen zu versehen – dies aber so, dass jedes der Stücke in einem anderen stilistischen Gewand erscheint. Foxtrott und Tango, Jazz und romantischer Bombast wechseln sich ab in diesen ebenso amüsanten wie nahezu respektlosen Neudeutungen, wobei der originale Geigenpart stets unangetastet bleibt. Im Jahr 2017 gründete er zusammen mit seinem Bruder das Festival „Liepe & Co. Festival in den Stahlhallen am Südbahnhof in Hannover“, indem er ebenfalls die Grenzen der Klassik neu auslotet.

Andras Schiff und Niklas Liepe

Andras Schiff und Niklas Liepe

In der Saison 2019/2020 kann man Niklas Liepe u.a. mit dem NDR Hannover oder dem Polish Radio Orchestra mit Werken von F. Mendelssohn-Bartholdy, Paganini, F. Say und C. Saint-Seans in Deutschland, Polen und Asien hören. Er wird sein Debüt in der Elbphilharmonie Hamburg, der TauberPhilharmonie Weikersheim, in der Glocke Bremen, bei den sommerlichen Musiktagen Hitzacker und den niedersächsischen. Darüber hinaus kann man ihn u.a. in der Philharmonie Berlin erleben und er wird als Dozent bei der Villa Musica Rheinland-Pfalz tätig sein. Im Herbst 2020 wird sein zweites CD-Projekt #GoldergReflections zusammen mit dem Dirigenten Case Scaglione und der NDR Radiophilharmonie bei SONY Classical erscheinen.

Als Solist konzertiert Niklas Liepe mit verschiedenen Orchestern wie dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester, dem slowakischen Radiosinfonieorchester Bratislava, dem Staatsorchester Rheinland-Pfalz oder der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken/Kaiserslautern unter Dirigenten wie Garry Walker, Hartmut Haenchen, Christoph Eschenbach, Gregor Bühl u.a.

Er ist Kulturpreisträger des Norddeutschen Rundfunks, Preisträger des „Braunschweig Classix Festival“, der Festspielwochen Gdansk in Polen, des Kocian Violinwettbewerbs in Tschechien sowie zwei Mal des Internationalen Henry-Wieniawski-Violinwettbewerbs in Polen und 2017 Preisträger des deutschen Musikwettbewerbs. Ebenso studierte er an der Musikhochschule Hannover bei Prof. Krzyztof Wegrzyn, an der Musihochschule Köln bei Prof. Zakhar Bron und an der Kronberg Academy bei Prof. Ana Chumachenco und Prof. Mihaela Martin.